Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Grußwort des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland, Tilo Klinner,  zum Tag der Deutschen Einheit 2019

Botschafter Klinner

Botschafter der Bundesrepublik Deutschland Dr. Tilo Klinner, © Deutsche Botschaft Nur-Sultan

02.10.2019 - Artikel

Die friedliche Vereinigung unseres Vaterlandes ist ein guter Anlass für eine Feier, die Deutschland, seine Lebensart und seine Traditionen präsentiert.

Es erfüllt mich mit besonderer Freude, dieses Fest in einer Phase des fühlbaren Aufschwungs der Beziehungen zwischen Deutschland und Kasachstan feiern zu können. Aufgrund der Öffnung der sog. Hermesgarantien erwarten wir ein spürbare Belebung unseres bilateralen Handels, aber auch mehr deutsche Investitionen in Kasachstan.

Dies spiegelt sich in politischen Besuchen wieder. Im August dieses Jahres reiste der damalige Außenminister Beibut Bakirowitsch Atamkulov nach Berlin und traf u.a. seine Amtkollegen AM Heiko Maas. Minister Atamkulow präsentierte die Vorzüge Kasachstans als Investionsstandort in leuchtenden Farben. In der vergangenen Woche besuchte der Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Dr. Friedrich, zum ersten Mal Nur-Sultan und ich darf sagen, dass Kasachstan einen begeisterten Fürsprecher gefunden hat.

Das bedeutendste Ereignis dieses Jahres in unseren Beziehungen erwarten wir jedoch im Dezember. Die deutsche Bundeskanzlerin, Dr. Angela Merkel, hat den Präsidenten Kasachstans, Kassym-Schomart Tokajew nach Deutschland eingeladen. Wir freuen uns auf diesen Besuch und bereiten jetzt schon eine breite Agenda vor, die die Technologie- und Modernisierungspartnerschaft mit Kasachstan auf eine neue Ebene heben wird. Dabei geht es um Zukunftsthemen, wie das Internet der Dinge, Logistik, die großen Verbindungslinien des eurasischen Kontinents, aber auch um wissenschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit. Ein wichtiger Beitrag, den Deutschland in Kasachstan leisten kann, ist die Unterstützung der Reform der beruflichen Bildung. Hier legen wir gemeinsam die Grundlagen für zukünftigen Wohlstand und Stabilität. Die Vermittlung von Wissen und Fähigkeiten an die jüngere Generation ist von entscheidender Bedeutung für den Fortschritt einer Nation. Zu Recht hat der erste Präsident dieses Landes, Nursultan

Abischewitsch Nazarbjew, den „Kult des Wissens“ zu einem Staatsziel erhoben.

Meine Damen und Herren, 2019 ist auch ein Jahr der Gedenktage und Jubiläen.

Am 28. September feierte die Wiedergeburt, die Vereinigung der Kasachstandeutschen, ihr 30-jähriges Jubiläum. Die Kasachstandeutschen in Deutschland und diejenigen, die hier geblieben sind, leisten hier einen unschätzbaren Beitrag zu den Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern.

Vor zwei Wochen haben wir den zwanzigsten Jahrestag der Gründung der deutsch-kasachischen Universität gefeiert. Von bescheidenen Anfängen hat sich diese Universität inzwischen in den Universitätsratings zu einer der führenden Hochschulen des Landes empor gearbeitet.

Am 12. Oktober feiern wir den fünfundzwanzigjährigen Geburtstag unseres Kultur-Instituts, des Goethe-Instituts, in Kasachstan. Die Nachfrage nach deutschen Sprachkursen steigt in Kasachstan ständig. Das hängt damit zusammen, dass deutsche Unis ein sehr beliebtes Studienziel für Studenten aus Kasachstan sind.

Am 9. November jährt sich der Fall der Berliner Mauer das dreißigste Mal. Um die Vielfalt des modernen, vereinten Deutschlands vorzustellen, werden wir erstmals in der Stadt Nursultan eine Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Deutscher Kulturherbst“ präsentieren. Meine Damen und Herren, sie sehen, es tut sich viel im deutsch-kasachischen Verhältnis.

Ich möchte aber mit einem anderen Gedanken schließen. Es wird Ihnen nicht entgangen sein, dass wir zu Beginn neben der kasachischen und der deutschen Nationalhymne auch die Hymne der Europäischen Union gespielt haben. Dies geschah nicht von ungefähr. Es soll vielmehr in Erinnerung rufen, dass in diesen unruhigen Zeiten, in denen manche denken, das europäische Einigungsprojekt sei an seinem Ende angelangt, die Europäische Union nach wie vor das erfolgreichste wirtschaftliche Integrationsprojekt aber auch das bedeutendste Friedensprojekt in der Weltgeschichte darstellt. Wir wollen mit unseren Partnerländern mithelfen, dass gerade in Kasachstan, einem Land das sich eindeutig zum Multilateralismus bekannt hat, die Europäische Union eine zentrale Rolle bei der Ausgestaltung unserer Beziehungen spielt. Gemeinsam mit Kasachstan können die Unionsmitglieder die neue Zentralasienstrategie und die Konnektivitätsstrategie der EU mit Leben erfüllen. Wir wollen sie dabei unterstützen.

Hier im Herzen Asiens, in Kasachstan, können Kasachstaner, Deutsche und Europäer gemeinsam viel erreichen, wenn wir mit klarem Blick und festem Willen gemeinsam, Hand in Hand, die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts angehen.

nach oben