Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Leben und Arbeiten in Kasachstan

Kaffeetrinkendes Pärchen

Leben und Arbeiten in Deutschland, © colourbox

23.05.2019 - Artikel

Einreise nach Kasachstan

Deutsche Staatsangehörige können für einen Aufenthalt von maximal 30 Tagen ohne Visum nach Kasachstan einreisen. Reisedokumente müssen mindestens sechs Monate über das Ende des Reisezeitraums hinaus gültig sein. Weitere Informationen zur visumsfreien Einreise sind bei der Botschaft der Republik Kasachstan in Berlin erhältlich.

Ist für die Einreise nach Kasachstan ein Visum erforderlich, muss dieses rechtzeitig bei den kasachischen Auslandsvertretungen in Deutschland beantragt werden. Die Bearbeitungszeit beträgt einige Tage oder Wochen, je nach Einzelfall und Dringlichkeit. Für längerfristige Aufenthalte bzw. Visa mit mehrfacher Einreise ist eine Einladung erforderlich. Informationen zu den erforderlichen Unterlagen und Einzelheiten zu den verschiedenen Visakategorien erteilt die Botschaft der Republik Kasachstan in Berlin.
Eine Visumserteilung an den Flughäfen Nur-Sultan und Almaty ist bei der Einreise nur im Ausnahmefall bei denjenigen Reisenden möglich, die ihren Wohnsitz in einem Land haben, in dem Kasachstan keine Auslandsvertretung unterhält und die im Vorfeld eine sogenannte Referenznummer von der zuständigen kasachischen Konsularbehörde eingeholt haben.

Ausländische Staatsangehörige müssen bei Grenzübertritt eine sog. Migrationskarte vorlegen. Die Migrationskarte wird in der Regel durch die Fluggesellschaft ausgehändigt bzw. ist an der Grenze erhältlich. Sie ist vom Reisenden auszufüllen und bis zur Ausreise mitzuführen. Die Grenzbehörde bestätigt durch Stempel auf der Migrationskarte die Registrierung des Ausländers in Kasachstan. Bei der Ausreise muss sie erneut vorgelegt werden. Eine zusätzliche Registrierung bei der Migrationspolizei im Laufe von fünf Tagen ist nicht erforderlich. Bei Änderung des Aufenthaltsortes innerhalb von Kasachstan ist eine Ummeldung nicht notwendig.

Ausweispflicht

Ausländer, die sich zeitweilig in Kasachstan aufhalten, sind verpflichtet, ihren Originalreisepass mit gültigem Visum, sofern gemäß Visumbestimmungen erforderlich, und Registrierung (weiße Migrationskarte) mit sich zu führen. Die kasachische Polizei hat jederzeit das Recht, Ausländer auf der Straße anzuhalten und sie um Vorlage ihres Reisepasses und ihrer Aufenthaltsgenehmigung zu bitten.

Verkehr und Transport

In Kasachstan herrscht Rechtsverkehr. Fahrten in Bussen und Linientaxis sind möglich. Es ist jedoch mit unregelmäßigen Fahrzeiten und zum Teil Überfüllung der Fahrzeuge zu rechnen. Eine günstige Alternative sind reguläre Taxis, mit denen man innerhalb der Stadt ab einem Preis von ca. 2,50 Euro fahren kann.

Die Distanzen in Kasachstan sind groß, auch innerhalb der Städte bieten sich die Strecken oftmals nicht für einen Fußmarsch an. Bei längeren Aufenthalten sollten Sie daher über eine rechtzeitige Anmietung eines Kfz (ggfs. mit eigenem Fahrer) nachdenken. Abgerechnet wird meist stundenweise; ein Auto mit Fahrer kostet je nach Ort und individuellem Verhandlungsgeschick in der Regel 6-10 Euro/Stunde. Die meisten Hotels der größeren Städte Kasachstans (Nur-Sultan und Almaty) bieten auch ein Fahrservice oder eigene Vertragstaxis an, die jedoch teurer sind als „normale“ Taxis.

Für Fernreisen innerhalb Kasachstans können Sie sich bei Reisen zwischen großen Städten zwischen einem Inlandsflug und einer Zugfahrt entscheiden, mittelgroße Städte sind oft nur per Zug erreichbar. Züge fahren pünktlich und zuverlässig, die Fahrten dauern jedoch wegen der großen Entfernungen und der relativ niedrigen Durchschnittsgeschwindigkeit der Züge recht lange. Liegewagen sind Standard.

Kasachstan ist für den Individualtourismus, gerade auch für Reisende, die mit dem Auto unterwegs sind, noch wenig erschlossen. Überlandreisen können wegen des teilweise schlechten Zustands der Straßen schwierig sein. Von Überlandreisen nach Einbruch der Dunkelheit wird abgeraten, besonders im Süden Kasachstans.

Die Tankstellendichte ist in der Regel gut, die sanitäre Infrastruktur an Raststätten oder Parkplätzen einfach. Diesel und Benzin mit 80 bis 92 Oktan ist an fast allen Tankstellen verfügbar, in größeren Städten regelmäßig auch Benzin bis zu 98 Oktan. Mit Dieselfahrzeugen kann man im Winter Probleme bekommen, da der Kraftstoff bei insbesondere in Nord- und Ostkasachstan häufig auftretenden Temperaturen von unter minus 22 Grad Celsius gefriert.

Führerschein

Der deutsche nationale Führerschein ist mit einer amtlich beglaubigten Übersetzung in Kasachstan gültig. Darüber hinaus wird auch der Internationale Führerschein in Kasachstan anerkannt. Der nationale Führerschein kann gegen einen kasachischen ausgetauscht werden. In diesem Fall wird der nationale Führerschein im Komitee der Verkehrspolizei des Innenministeriums aufbewahrt.

Klima und Kleidung

Das Klima in den verschiedenen Regionen Kasachstans ist sehr unterschiedlich. Allgemein herrscht eine relativ niedrige Luftfeuchtigkeit. Zentralkasachstan ist stark vom kontinental Klima geprägt. Von Oktober bis Ende April herrschen Minus-Temperaturen. Ab Dezember erreichen die Temperaturen bis zu – 40°C. Im Sommer (Mai bis September) erreichen die Temperaturen vor allem im Juli/August bis zu +40° Celsius. Die Temperaturen in Almaty sind etwas milder. Auch dort müssen Sie aber im Winter mit unter -20°C rechnen und im Sommer mit sehr warmen Temperaturen. Im Süden und Osten des Landes prägen die Gebirgsketten des Altai und des Tian Shan-Gebirge die Landschaft. Im Westen gibt es winterkalte Wüsten und das kaspische Meer.

Es gibt heftige Temperatur- und Luftdruckschwankungen, manchmal innerhalb weniger Stunden. In Nur-Sultan weht ein ständiger Wind aus der Steppe, der Staub und Sand mit sich trägt. Neben saisonal richtiger Kleidung bietet sich an vielen Orten Kasachstans eine winddichte Jacke an.

Die Kleidungsgewohnheiten in Kasachstan sind europäisch. Besonderen Kleidungsvorschriften (außerhalb religiöser Stätten) gibt es nicht, auch nicht für Frauen.

Zeitverschiebung

Während der mitteleuropäischen Sommerzeit besteht ein Zeitunterschied von vier Stunden (MESZ +4). Da in Kasachstan die Uhren nicht umgestellt werden, beträgt die Differenz zu Deutschland in den Wintermonaten fünf Stunden (MEZ +5).

Elektrizität

Die Spannung entspricht deutschem Standard (220 Volt, 50 Hertz), Sonderstecker/ Adapter sind nicht notwendig. Zu Stromschwankungen kann es durchaus kommen. Eher selten gibt es Stromausfälle. Alle Gebäude einschließlich Hotels haben überwiegend Schukosteckdosen.

Telefon und Internet

Die Vorwahl für Deutschland aus Kasachstan ist 8-10-49 bzw. +49, für Kasachstan aus Deutschland 007 bzw. +7.

Deutsche Dual-Mobiltelefone aller Netze funktionieren in Kasachstan problemlos, sofern der deutsche Mobilfunkanbieter das weltweite Telefonieren („global roaming“) gestattet. Allerdings können auch kasachische SIM-Karten kostengünstig direkt vor Ort bezogen werden.

(Drahtlose) Internetzugänge sind seltener anzutreffen als in Deutschland und oft nur in Cafés, Restaurants oder Hotels verfügbar. Internet über UMTS/3G ist in den großen Städten verfügbar.

Gesundheit und ärztliche Versorgung

Die medizinische Versorgung in Kasachstan entspricht vielerorts nicht dem europäischen Standard. Leichte Erkrankungen können in den größeren Städten des Landes behandelt werden. Inzwischen gibt es vor allem in Almaty und Astana vereinzelt kleinere Kliniken mit internationalem Standard (SOS International, IMC, Interteach). Schwerere oder absehbar längere Krankheiten sollte man in Deutschland behandeln lassen. Insbesondere dann, wenn Sie sich für längere Zeit in ländlichen Regionen Kasachstans aufhalten wollen, sollten Sie eine Reiserückholversicherung bei einem Luftrettungsunternehmen abschließen.

Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise nach Kasachstan zu überprüfen und zu vervollständigen, siehe www.rki.de. Dazu gehören, auch für Erwachsene, die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Polio, ggf. auch gegen Keuchhusten (Pertussis), Mumps, Masern, Röteln, Influenza (Risikogruppen) und Pneumokokken (über 60-Jährige). Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Typhus, FSME und Tollwut empfohlen.

Das Leitungswasser in Kasachstan hat in der Regel keine Trinkwasserqualität. Zum Trinken sollte es gefiltert und abgekocht, oder auf Mineralwasser in Flaschen zurückgegriffen werden. Bei Reisen ins Landesinnere sind Einschränkungen des hygienischen Standards einzukalkulieren.

Die Ausstattung der Apotheken in Kasachstan entspricht nicht europäischem Standard, jedoch sind in der Regel ausreichend Medikamente zur Behandlung unkomplizierter Krankheiten vorhanden. Viele in Deutschland handelsübliche Medikamente sind auch in den großen Städten Kasachstans wie Nur-Sultan, Almaty und evtl. den Oblasthauptstädten erhältlich. Insbesondere bei einem Aufenthalt außerhalb von Städten kann es sinnvoll sein, eine Grundausstattung (Einwegspritzen, Antibiotika, Erkältungs-, Grippe-, Desinfektions-und Durchfallmittel für den eigenen Bedarf sowie Medikamente für Säuglinge/Kleinkinder) mitzubringen. Regelmäßig benötigte Medikamente - in für die Aufenthaltsdauer ausreichender Menge - sollten Sie mit sich führen. Lassen Sie sich dafür eine entsprechende Bescheinigung Ihres Hausarztes ausstellen, um Probleme mit dem Zoll bei der Einreise zu vermeiden.

Dieses Merkblatt enthält eine Übersicht über die medizinischen Einrichtungen in Nur-Sultan und Almaty. Bitte beachten Sie: Die Angaben, insbesondere die Benennung der medizinischen Einrichtungen, erfolgen unverbindlich und ohne Gewähr. Der Patient hat für alle Kosten und Gebühren selbst zu tragen.

Geld und Banken

Währung in Kasachstan ist der Kasachische Tenge (KZT). In Umlauf befinden sich Banknoten mit Wert von 200 KZT, 500 KZT, 1.000 KZT, 2.000 KZT, 5.000 KZT , 10.000 KZT und 20.000 KZT sowie Münzen von 1 KZT, 2 KZT, 5 KZT, 10 KZT, 20 KZT, 50 KZT und 100 KZT.

Das Abheben von Bargeld an Geldautomaten und die Bezahlung mit Kreditkarten sind in Astana und Almaty vielerorts möglich. Für Reisen in entlegenere Regionen empfiehlt sich die Mitnahme von Bargeld in Euro oder US-Dollar, der Umtausch sollte möglichst in Banken erfolgen.

Wegen des mancherorts üblichen Höchstabhebebetrags von 30.000 KZT (ca. 160 €) pro Auszahlung, kann eine gewisse Bargeldreserve (Einfuhr bis zu 3.000.- US-$ zollerklärungsfrei) hilfreich sein.

Trinkgelder

Trinkgelder in Höhe von 10 Prozent sind gewöhnlich in der Rechnung unter „service charge“ enthalten. Bei zufriedenstellender Bedienung wird üblicherweise ein kleines zusätzliches Trinkgeld gegeben.

Deutsches Führungszeugnis

Personen, die im Ausland wohnen, können den Antrag auf Erteilung eines Führungszeugnisses unmittelbar beim Bundesamt für Justiz stellen. Der Antrag kann entweder persönlich oder formlos per Post (nicht per Telefax oder E-Mail) gestellt werden.

Das Führungszeugnis kann auch über das Online-Portal des Bundesamts für Justiz beantragt werden. Hierfür benötigen Sie den neuen elektronischen Personalausweises bzw. einen elektronischen Aufenthaltstitel und ein Kartenlesegerät.

Weiterführende Informationen über die Beantragung eines Führungszeugnis können Sie der Webseite des Bundesamt für Justiz entnehmen.

Ausreise aus Kasachstan

Bei Verstößen gegen aufenthaltsrechtliche Vorschriften gibt es in jedem Fall strafrechtliche Konsequenzen. Dies gilt für die Unterlassung der Registrierung (soweit erforderlich, s. oben) oder die Überschreitung der Visumgültigkeit bzw. der 30-Tage-Frist bei Einreise ohne Visum unabhängig von der Ursache (d.h. auch wegen eines verpassten Abflugs!). Eine solche Überschreitung des erlaubten Aufenthaltszeitraums wird laut kasachischem Gesetz mit Haftstrafe von bis zu zehn Tagen oder mit Geldstrafe geahndet.

Der betroffene Reisende kann im Normalfall die Ausreise nicht antreten, sondern erhält eine Ausreisesperre, bis ein Gericht die Strafe verhängt hat. Dieses Verfahren kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen, ohne dass der Betroffene das Land verlassen kann. Für die Dauer des Verfahrens ist es unerheblich, ob es sich um eine Überschreitung von mehreren Wochen oder einige Stunden handelt. Ebenfalls unerheblich ist der Grund für die verspätete Ausreise. Es wird daher ausdrücklich empfohlen, bei der Planung des Aufenthaltszeitraums ausreichend Reservezeit vorzusehen. Von dem Versuch, am letzten Geltungstag des Visums vor Mitternacht die Passkontrolle am Flughafen zu passieren, wenn der Abflug tatsächlich erst nach Ablauf des Visums bzw. der 30-Tage-Frist stattfindet, wird abgeraten.

Für Hinweise zu den landesspezifischen Sicherheitshinweisen beachten Sie bitte die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts.

Haftungsausschluss

Die aufgeführten praktischen Tipps beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen der Deutschen Vertretungen in Kasachstan. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden.

Bitte beachten:

Letzte Änderungen: Aktuelle Hinweise

Kasachstan: Reise- und Sicherheitshinweise

nach oben